Service Navigation

Marktaufsicht

Marktaufsicht sorgt für ordnungsgemäßen Handel

Damit der Börsenhandel ordnungsgemäß abläuft und die Kurs- und Preisfeststellungen rechtmäßig zustande kommen, gibt es die Marktaufsicht. Verschiedene Institutionen arbeiten hier eng zusammen. Ziel der Marktaufsicht ist es, Anleger zu schützen und Vertrauen in die Marktmechanismen herzustellen.

HÜSt überwacht den Handel

Die Handelsüberwachungsstelle (HÜSt) ist ein eigenständiges Börsenorgan und nimmt die Marktaufsicht wahr. Sie überwacht den Handel an den Handelsplätzen Xetra® und Eurex® sowie den Spezialistenhandel der Frankfurter Wertpapierbörse. Die HÜSt prüft Unregelmäßigkeiten und unterrichtet Aufsichtsbehörden und Geschäftsführungen der Börsen über das Ergebnis ihrer Ermittlungen. Sie leitet auch Fälle an die BaFin weiter, wenn diese in deren Zuständigkeitsbereich fallen.

Bei Fragen zur Ausführung am Handelsplatz Xetra und im Spezialistenhandel der Frankfurter Wertpapierbörse finden Sie umfangreiche Informationen zur Handelsüberwachung auf deutsche-boerse-cash-market.com. Bei darüber hinaus gehenden Fragen, insbesondere aber bei einem Verdacht auf Unregelmäßigkeiten bei der Preisfeststellung und beim Börsenhandel, können Sie sich telefonisch oder per E-Mail an die HÜSt wenden.
 

Börsenaufsichtsbehörde leitet Sanktionen ein

Auf Landesebene sind die Börsenaufsichtsbehörden aktiv. Die hessische Börsenaufsicht ist Teil des hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen. Zu ihren Aufgaben gehört es, Preisbildungsprozesse und den rechtmäßigen Handel zu überwachen sowie Verstöße gegen das Börsenrecht zu untersuchen. Sie bewertet dazu die ihr von der HÜSt gemeldeten Unregelmäßigkeiten und kann jedoch auch selbst die direkte Marktüberwachung durchführen. Neben dem Sanktionsausschuss und der Geschäftsführung der Börse kann die Börsenaufsicht Sanktionen gegen Marktteilnehmer erlassen. Weiterhin genehmigt die Börsenaufsichtsbehörde die Regelwerke der Frankfurter Wertpapierbörse und der Eurex.

BaFin geht gegen Marktmissbrauch vor

Auf nationaler Ebene ermittelt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Fällen von Insiderhandel und Marktmanipulation. Sie untersucht auch mögliche Verstöße gegen Publizitätspflichten.

 

Kontakt

Investor-Hotline der Handelsüberwachungsstelle

Servicezeiten: Montag bis Freitag, 8-20 Uhr MEZ

08 00-23 020 23

+49-(0) 69-2 11-1 42 98

huest@deutsche-boerse.com