Service Navigation

Marktteilnehmer setzen angesichts geopolitischer Risiken auf Eurex-Zins-Futures

Datum: 03. Feb 2017 | Eurex

Marktteilnehmer setzen angesichts geopolitischer Risiken auf Eurex-Zins-Futures

Der Beginn des Jahres 2017 steht im Zeichen weltweit erhöhter politischer Unsicherheit. Eventrisiken rund um den Brexit, die neue US-Regierung und die wirtschaftlichen Herausforderungen in Europa erfordern innovative und effiziente Absicherungsinstrumente. Zusätzlich erwarten Marktteilnehmer eine zunehmende Zinsdynamik in Europa, und die Inflationserwartungen steigen. Das stützt das Fixed-Income (FI) Segment der Eurex. Im Januar wurden 46,7 Millionen FI-Kontrakte gehandelt, das waren 32 Prozent mehr als im Januar 2016.

“Nach einer nachhaltigen Phase auffallend niedriger Zinsen, flacher Zinskurven und niedrigerer Volatilität stellen wir nun fest, dass das Interesse an den europäischen Zinsmärkten steigt“, sagte Mehtap Dinc, Vorstandsmitglied der Eurex Frankfurt AG und der Eurex Zürich AG.  „Die gestiegenen geopolitischen Risiken haben zu höheren Volumina und Open Interest in unseren Kern- und Peripherieprodukten geführt,“ so Dinc weiter.

Im Januar gab es bei den Euro-Bund Futures die stärkste Nachfrage (16,7 Millionen Kontrakte), eine Steigerung um 28 Prozent gegenüber Januar 2016. Darüber hinaus wurden 11,2 Millionen Euro-Bobl Futures (+ 34 Prozent) und 5,8 Millionen Euro-Schatz Futures (+ 32 Prozent) gehandelt.

An der Eurex sind einige der weltweit am stärksten gehandelten Zinsderivate gelistet. Das ermöglicht es Marktteilnehmern, ihre Zinsrisiken abzusichern und ihre Portfolien zu diversifizieren. Diese Instrumente bilden eine Standard-Referenz für den Vergleich und die Einschätzung europäischer Zinssätze.

Eurex Euro-Bund-, Euro-Bobl-, Euro-Schatz-, und Euro-Buxl-Futures, die auf deutschen Staatsanleihen basieren, wurden bereits in den frühen Gründungsjahren der Börse eingeführt. Von 2009 an wurden Derivate auf italienische und französische Staatsanleihen ergänzt.