Xetra Trade-at-Close ermöglicht Handel zum offiziellen Schlusskurs

Datum: 23. Nov 2020 | Deutsche Börse Cash Market

Xetra Trade-at-Close ermöglicht Handel zum offiziellen Schlusskurs


Mit Xetra Trade-at-Close bietet die Deutsche Börse eine zusätzliche Möglichkeit für Handelsteilnehmer, am führenden Markt für deutsche Aktien und ETFs in Europa, zum offiziellen Schlusskurs zu handeln. Der Service steht ab 24. November für alle Wertpapiere im Xetra-Handel zur Verfügung.

„Schlussauktionen gelten als Säule der Marktstabilität und des Anlegerschutzes. Sie bündeln die Liquidität pro Wertpapier zu einem Zeitpunkt und gewährleisten eine effiziente Preisbildung unter Berücksichtigung aller relevanten Informationen. Xetra Trade-at-Close adressiert die wachsende Nachfrage nach Orderausführungen am Ende des Handelstages", sagt Michael Krogmann, Geschäftsführer der Frankfurter Wertpapierbörse.

Der neue Service bietet verschiedene Vorteile: Mit Xetra Trade-at-Close können Marktteilnehmer Aufträge auch nach Ende der Schlussauktion auf Xetra eingeben. Sie profitieren davon, zu einem festen Preis zu handeln, ohne an der Preisbildung in der Schlussauktion teilzunehmen. Außerdem erhalten sie eine zusätzliche Möglichkeit, Positionen vor Ende des Handelstages zu schließen und dabei mit zusätzlicher Liquidität im börslichen Handel zu interagieren.

Wird die Option Trade-at-Close für eine Order ausgewählt, werden Aufträge, die in der Schlussauktion nicht ausgeführt wurden, automatisch in die Trade-at-Close-Phase übertragen. Während der Trade-at-Close-Phase können auch neue Orders eingegeben werden.

Der Schlusskurs wird vor allem von Buy-side-Kunden wie Pensionskassen oder Investmentfonds zur Berechnung von Portfoliorenditen, zur Bewertung von Investmentfonds und als Grundlage für viele Derivategeschäfte verwendet.

Weitere Informationen finden Sie auf nachfolgendem Factsheet.